Oktober 2014
M D M D F S S
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Archiv

Süd Halmahera: Das Tauchverbot wackelt

Region Süd-Halmahera

Region Süd-Halmahera

Nach dem Gespräch beim Minister für Tourismus in Jakarta ist doch einiges in Bewegung geraten. Im Gespräch mit dem Minister hatten die Vertreter von Süd Halmahera argumentiert, sie hätten Rudi Ring und extra divers worldwide das Tauchmonopol eingeräumt, weil Rudi im Auftrag der Regierung von Süd Halmahera diese Tauchplätze entdeckt habe und deswegen stehe ihm auch das Monopol für diese Region zu.
Die Vertreter des Tauchschiffverbandes entgegneten zu Recht, dass vor Rudi Ring und extra divers worldwide schon andere Tauchschiffe in Süd Halmahera waren und dort getaucht und exploriert haben. Man einigte sich schließlich darauf, dass die Tauchschiffbetreiber Nachweise dafür erbringen, dass Rudi eindeutig nicht der erste Erforscher dieses 9000 km² großen Gebietes im Süden von Halmahera war. Sollte das der Fall sein, werde es auch kein Tauchmonopol mehr geben.

Mittlerweile haben sich viele Leute gemeldet, die schon lange vor Rudi Ring in Süd Halmahera unterwegs waren. Maurine Shimlock und Burt Jones (Diving Indonesia’s Bird’s Head Seascape, Bali 2011) waren das erste Mal 2005 mit dem legendäre Larry Smith in Halmahera unterwegs und dann noch mehrere Male mit Grand Komodo und der Damai. Maurine schrieb 2007 zwei Artikel über das Tauchen in Halmahera, die im Sport Diver und Islands Magazin in den USA veröffentlicht wurden.
Auch Reno Kirtya von Grand Komodo bestätigte, dass besonders die Temu Kira ab 2006 in Süd Halmahera unterwegs war. Dr. Mark Erdmann von Conservation International (CI) wies darauf hin, dass schon 1996/97 Dr. Hanny Batuna von MUREX mit seinen Tauchschiffen Serenade Symphony regelmäßig in Süd Halmahera unterwegs war. Mark selbst war mehrfach auch im Auftrag von CI und The Nature Conservancy (TNC) vor Süd Halmahera unterwegs und erstellte eine sog Rapid Assessment Analyse. Auch Graham Abbott von diving4images meldete sich und berichtete von einer Tour im Jahr 2005 nach Halmahera mit Mark Erdmann, auf der das erste Mal der Halmahera Walking Shark gesichtet wurde.

Auch Dr. Gerry Allen, ein weltbekannter australischer Ichthyologe, war 2005 mit der Citra Pelangi vor Süd Halmahera unterwegs. Ziel war damals die Untersuchung aller Riffe vor Süd Halmahera. Der Bericht über diese wissenschaftliche Forschungsfahrt liegt mir ebenfalls vor.

Die Aufzählung ließe sich noch weiter fortsetzen. Sie macht aber deutlich, das Rudi Ring und extra divers worldwide keinesfalls für sich beanspruchen können, dieses Tauchgebiet als Pioniere entdeckt und erforscht zu haben. Vor ihnen waren schon viele andere hier unterwegs und haben darüber berichtet und nicht im Traum daran gedacht, diese Inseln als ihr persönliches Monopol zu betrachten.

Diese Zusammenstellung wird nun auch der Regierung von Süd Halmahera vorgelegt werden und ich bin sicher, dass damit das Tauchverbot vom Tisch ist. Im Augenblick ist die Damai vor Süd Halmahera unterwegs und soweit ich gehört habe gab es bisher keinerlei Probleme. Das Monopol ist also (fast) schon gebrochen!

Psychedelic Frogfish - Er ist wieder da

Ich glaube, ich war 2010 einer der letzten, die den Psychedelischen Anglerfisch (Histiophryne psychedelica) in Ambon gesehen hat. Danach wurde das Wetter extrem schlecht und als die Tauchguides vom Maluku Dive Resort das nächste Mal nach dem Anglerfisch suchten, war keiner mehr da.

Mittlerweile sind sage und schreibe vier Jahre ohne Nachricht von diesem heiligen Gral der Unterwasserfotografen und -filmer vergangen, ohne dass es eine positive Nachricht über das Objekt der Begierde gab. Nun ist er wieder da.

Psychedelic Frogfish

Psychedelic Frogfish

Entdeckt wurde er diesmal aber nicht von den Maluku Divers sondern von Kaj Maney, dem Chef von Dive Into Ambon.

Kaj war früher Chef-Tauchguide beim Kungkungan Dive Resort in Lembeh und ist ein ausgezeichneter UW-Filmer. Im vergangenen Jahr hat er seine eigene Tauchbasis in Ambon eröffnet. Man muss also nicht mehr unbedingt bei den Maluku Divers tauchen.

Maluku Divers kennen übrigens, wie mir Kaj versichert hat, den neuen Fundplatz nicht. Wer also jetzt die Koffer packt, um nach Ambon zu fliegen, muss schon mit Kaj tauchen, wenn er/sie den Psychedelischen Anglerfisch sehen möchte.

Nachtrag: Und hier ist es, das neueste Video vom wiederentdeckten Psychedelischen Anglerfisch.

Triton Bucht - Der Film ist endlich online!

Nach insgesamt drei Besuchen der Triton Bucht ist mein Film über diese paradiesische Bucht im Süden der Vogelkopf Halbinsel, im indonesischen Teil von Neuguinea endlich fertig.

Meine erste Expedition liegt schon einige Jahre zurück. 2007 war ich mit Graham Abbott und der Seahorse das erst mal dort. Ein Jahr zuvor hatte Graham als Cruise Manager die erste Expedition von Conservation International in die Triton Bucht geführt.
Bekanntlich kam die Expedition mit etlichen Neuentdeckungen zurück, u. a. wurde damals der ‘Walking Shark’ als neue Haiart in der Triton Bucht zum ersten Mal gesichtet.
2009 folgte dann der nächste Besuch mit der Raja Ampat Explorer und in diesem April haben wir mit der Amira einen dritten Versuch gewagt.

Der nun entstandene Film enthält Episoden aus allen drei Safaris. Da ich seit zwei Jahren auch stolzer Besitzer eines dji Phantom Quadrokopters samt Gimbal und GoPro Hero 3 BE Kamera bin, konnte ich bei unserem letzten Besuch einige Luftaufnahmen der Bucht machen, die nun die Triton Bucht aus einer neuen Perspektive zeigen. Dadurch hat der Film meiner Meinung nach sehr gewonnen.

Bei meinen Recherchen über die Bucht bin ich auf Nikolai Nikolajewitsch Miklucho-Maklai gestoßen. Dieser russische Forscher und Abenteuer war im 19. Jahrhundert eine Berühmtheit, weil er als erster Weißer ein Jahr lang an der Nordküste Neuguineas unter den ‘menschenfressenden’ Eingeborenen gelebt – und überlebt hatte!

Nach seiner Rückkehr aus Neuguinea verbrachte er auch einige Zeit in Indonesien und unternahm 1874 von Ternate aus eine Expedition in die Triton Bucht. Über diese abenteuerliche Fahrt und den Aufenthalt in der Bucht berichtet er in seinem Tagebuch (Niklouho-Maclay, N., Travels to New Guinea, Moscow 1982).

Da er ziemlich genau den Ort beschrieben hat, wo er in der Triton Bucht gelebt hat, gingen wir auf die Suche, und ich bin mir ziemlich sichert, dass wir den Ort fanden, an dem seine Hütte stand.

Daraus ließ sich natürlich eine interessante Story für den Film stricken…

Die Triton Bucht ist überhaupt reich an geschichtlichen Zeugnissen. Die Felsmalereien, die man hier findet, sind ziemlich einzigartig und stammen vermutlich aus einer Zeit, als vorbei ziehende Jäger und Sammler auf dem Weg nach Australien hier halt machten.

Wir haben zwar bei unserem letzten Besuch nicht die hier fast stationären Walhaie gesichtet, aber auch ohne sie ist die Unterwasserwelt der Bucht mit den riesigen Fischschwärmen allemal ein Besuch wert. Ich kann daher auch nicht ausschließen, dass es sogar noch einen vierten Besuch der Bucht geben wird. Wer weiß?

 

Weitere Links:
Englische Version des Films: http://www.vimeo.com/bodeweb/tritonbay

Auf YouTube (mindestens in 720p abspielen!):
Englisch: http://youtu.be/h794AyytU6k
Deutsch: http://youtu.be/e3QV3bXsjP4